Zur aktuellen Lage…

Liebe Facebook Freunde, zunächst möchte ich mich für Eure Unterstützung bei den zurückliegenden Wahlen bedanken. Mein Erfolg wäre ohne Eure Unterstützung nicht möglich gewesen. Leider kann man das Ganze gar nicht genießen, denn:

Auch wir als Stadt Münchberg sind mit einer Krise eines Ausmaßes konfrontiert, welches wir noch gar nicht so richtig abschätzen und greifen können.

Aber: In schweren und turbulenten Zeiten haben die Menschen unserer Stadt stets bewiesen, was Zusammenhalt, was Gemeinschaft bedeutet! Wir alle werden durch das Corona-Virus mit harten Einschnitten leben müssen.

Aber wir werden nichts unversucht lassen, um die Verbreitung des Virus zumindest zu verlangsamen, damit unsere gut aufgestellten medizinischen Einrichtungen in der Stadt und im Landkreis mit der Zahl der schwer erkrankten Schritt halten können.
Als Bürgermeister ist es meine Aufgabe, für die Menschen hier in Münchberg da zu sein, Hilfestellung zu leisten und Maßnahmen zu koordinieren.

Auch wir haben einen Krisenstab in der Stadt eingerichtet, der sich täglich über die aktuellen Entwicklungen abstimmt, Maßnahmen koordiniert und sich mit allen anderen austauscht und vernetzt. Mit Vernunft, hoher Fachkompetenz und Konzentration tun wir im Rathaus alles, was notwendig und möglich ist.

Ich bitte um euer Verständnis, dass ich meine momentanen Termine, Hausbesuche und Versammlungen abgesagt habe, soweit diese überhaupt noch stattfinden. Das öffentliche Leben fährt so nach und nach zurück, was auch immens wichtig ist.

Die nicht aufschiebbaren Aufgaben, welche der Stadtrat wahrnimmt, werden im Moment mit den Fraktionssprechern koordiniert. Auch hier findet auf der politischen Ebene ein kontinuierlicher Austausch statt.

Ich weiß: Jeder von euch will helfen und weiß, dass wir alle jetzt die neuen, unvermeidbaren Regeln unseres Zusammenlebens befolgen müssen. Die Stadt wird in den kommenden Tagen und Wochen eine andere sein, aber es bleibt unser Münchberg.

Unsere Maßnahmen können nur wirken, wenn wir auf so viele soziale Kontakte wie möglich verzichten! Deswegen haben wir alle nicht zwingend notwendigen Einrichtungen des täglichen und kulturellen Lebens geschlossen. Über die Homepage und die Facebook- Seite der Stadt Münchberg halten wir euch über die aktuellen Entwicklungen ständig auf dem Laufenden. Danke auch schon an die Geschäfte und Unternehmen, die ihren täglichen Betrieb herunterfahren mussten, aber durch oft kreative Ideen dafür sorgen, dass die Versorgung (wenn auch oft auf anderem Wege) und die Schaffenskraft aufrechterhalten werden.

Liebe Freunde, die stillen Heldinnen und Helden dieser Tage sind meines Erachtens diejenigen, die unermüdlich den Dienst an ihren Mitmenschen leisten.

Sie arbeiten in den Krankenhäusern, Arztpraxen, Laboren, bei der Polizei, den Hilfsorganisationen und Feuerwehren, sie versorgen uns mit Strom und Wasser, entsorgen weiter unseren Müll und halten den öffentlichen Nahverkehr und die wichtigsten Aufgaben unserer Verwaltung aufrecht. Sie füllen die Regale, sitzen an den Kassen der Supermärkte und versorgen uns mit Medikamenten. Sie arbeiten in Sozialeinrichtungen, kümmern sich um die Kinder derjenigen, die an ihrem Arbeitsplatz unentbehrlich sind.

All diesen Menschen möchte ich an dieser Stelle von ganzem Herzen danken. Und ich möchte euch bitten: hört auf das, was diese Menschen sagen, begegnet ihnen mit Freundlichkeit und Respekt, dankt ihnen für das, was sie für uns alle leisten und schenkt ihnen auch mal ein Lächeln.

Zu dieser Dankbarkeit gehört auch zu akzeptieren, dass wir zuerst wichtige Unterstützung, wie z.B. Kinderbetreuung, genau für diejenigen aufrechterhalten müssen, die sich um die Kranken und Gefährdeten kümmern und die Stadt am Laufen halten. Alle anderen beweisen jetzt ihre große Solidarität, indem sie einen Schritt zurücktreten und, wenn es irgendwie geht, zuhause bleiben.

Achtet in diesen Tagen und Wochen auf euch und auf eure Liebsten. Achtet auf eure Nachbarinnen und Nachbarn und all diejenigen, die jetzt besonders unsere Hilfe brauchen. Bietet Hilfe an, in der Nachbarschaft und denen, die besonders geschützt werden müssen. Wir werden in diesen Tagen noch enger zusammenrücken müssen, solidarisch sein und uns gegenseitig unterstützen. Das kann Münchberg, weil wir es schon immer wieder bewiesen haben, dass wir zusammenstehen und zusammenhelfen, wo immer es geht. Nun wünsche ich euch vor allem eines: Bleibt gesund!

Euer
Christian Zuber